/ Vorwort /   / made in Germany /   / Eierkocher /   / Reklamelöffel /

                                                                                       (Copyright  ã 2004 Peter Stepina )

horizontal rule

... Ideen am laufenden Band ...

horizontal rule

Reklamelöffel

Reklamelöffel für den Cafe-Pott!
(... manchmal fallen mir nur Dummheiten ein - aber ich habe meinen Spaß! )


Wer trinkt denn heute noch Cafe aus Tassen? Für mich sind solche - zumindest privat wie im Büro - ein Auslaufmodell und allenfalls für "die ganz Vornehmen" geeignet, die lieber nippen statt zu kippen. Allein mit den Kaffee-Töpfen ist das jetzt auch so eine Sache. Denn die technische Evolution ist auch an ihnen nicht einfach vorüber gegangen. Sie wurden größer und größer. Und das ist (verzeihen Sie mir bitte meinen Drang nach Plattheiten) auch gut so! Weil diese mutierenden Töpfe allerdings erst nach und nach größer wurden, ist es mir erst gar nicht aufgefallen. Dann aber ertappte ich mich eines Tages dabei, wie mir der - mit spitzen Fingern gehaltene (es ging ja nicht anders) - Löffel einmal mehr entglitt und ich diesen mühsam wieder herausfischen musste. Einfach eine Sauerei. Nur meine Waschmaschine freute sich. Bekam sie doch unerwartet neues Futter.

Klar, es gibt sicher längere Löffel. Sicher auch solche für große Cafe-Pötte. Gefunden habe nach langem Suchen - schöne Grüße aus der Service-Wüste Deutschland - ein paar Modelle, deren Länge in etwa hinhaute. So z.B. einen speziellen Joghurt-Löffel und einen Eis-Löffel (erkennbar an seinem kleinen Spaten). Der "kleine Löffel XL (für Pudding oder Quark) mit rundem Schöpfteil hingegen, erinnerte auffällig unauffällig an meinen Zahnarzt-Termin. Dringend empfohlen wurde mir auch (ich war Karneval unterwegs), es im Sommer noch einmal zu versuchen. Denn dann wären auch wieder die langen Cocktail-Löffel im Angebot. Trinkt man denn Cocktails nur im Sommer? Egal, denn die Länge dieser Teile passt ja eh nicht! 

Langer Rede kurzer Sinn: Ich fand dann doch noch "meinen Löffel". Bezeichnender Weise nennt sich dieser "Kleiner Löffel L (Kaffeebecher)". Ach ja, wäre ich doch nur der deutschen Sprache mächtig! Eigentlich war ich jetzt bedient und könnte Ruhe geben. Aber ich will einfach nicht, weil ich mir fest vorgenommen habe, Ihnen - meine verehrten Leser - an dieser Stelle klarzumachen, dass zum Erfinder-Geschäft auch Hartnäckigkeit und Fachwissen gehören.

Wenn mir ein so kleines Problemchen leise Mühe bereitet, dies ist nun einmal mein Naturell, nehme ich automatisch an, dass es anderen auch so ergeht. Mein Vorteil an dieser Stelle ist nur, dass ich Kontakt zu ErfinderInnen habe und mir deshalb bekannt ist, welche Umsätze mit guten Werbeartikeln erzielt werden. Was ein "guter Werbeartikel" ist, hat mir ein freundlicher Patentanwalt auf seine Art dargelegt. Damals ging es um einen Kugelschreiber mit eingebauter Digital-Uhr. Es war dies ein Gag, den keiner so recht brauchte, jeder aber gerne besitzen wollte. Also kaufte sich mein Bekannter genau diese Kugelschreiber als Werbeträger. Mehrere von ihnen hatte er immer in seiner Jacke, also immer griffbereit. Bei unserem damaligen Gespräch bekam ich auch einen geschenkt, mit der frappierenden Erklärung: "Und wenn ich mal die Blumen vergesse, bin ich nicht ganz blamiert!" An diesen Kugelschreiber erinnert sich heute noch mancher. Sie sehen, ich erinnere mich sogar daran, wer ihn mir geschenkt hat. Und dies, obwohl er mir (natürlich) entwendet wurde. Kann man sich ein besseres Werbegeschenk vorstellen?

Was hat dies alles mit Kaffee-Pötten und meinem neuen Kaffeebecher-Löffel zu tun? Ganz einfach! Ich denke nämlich, dass passende Langstiel-Löffel als Werbeträger für Büros bestens geeignet sind. Keiner hat wirklich darauf gewartet, aber ebenso wird sie keiner ablehnen. Ob solche Reklameträger angeboten werden oder die Zeit dafür schon längst vorbei ist, soll hier keine Rolle spielen. Ich werde dies auch nicht weiter verfolgen. Mir geht es hier und jetzt einfach nur um das erfinderische Prinzip und darum, dazutun, wie eine erfinderische Idee entstehen und wie sie sich (manchmal überraschend) weiterentwickeln kann.

Erfinderische Ideen lassen sich am "laufenden Band" produzieren.
Viel Erfolg dabei!

Ihr Erfinderclub-Berlin.de

 

horizontal rule

Seiten-Anfang